Wandern

Wunder der Natur

Mit einer Mischung verschiedenster Schwierigkeitsgrade findet am Spieljoch jeder garantiert die richtige Route. Einige eindrucksvolle Wanderungen starten direkt an der Bergstation der Spieljochbahn. So geht es, auf ausgezeichneten Wanderwegen mit Panoramablick durch die einzigartige Natur des Zillertals.

Wander-tipps

Von der Bergstation der Spieljochbahn führt der Weg zuerst zur Geolsalm und dann zur Gartalm (1830 m Hochleger). Von dort führt der Weg durch baumloses Gelände (achte auf die Markierungen am Pfad – Felsen oder Steine) zur Kellerjoch-Hütte. Das Kellerjoch ist der schönste Aussichtsberg des Inntales (2344 m hoch). Von der Kellerjochhütte kann man entweder über den Alpinsteig (AV-Weg 312) zur Spieljochbahn wandern oder den gleichen Weg retour nehmen.

Schwierigkeit: schwierig
Streckenlänge: 10,5 km
Höhenmeter bergab: 660 m
Höhenmeter bergauf: 660 m
Gehzeit: 04:00 h

ACHTUNG! Wenn Du den Rückweg über den Alpinsteig zur Spieljochbahn wählst, spreche erst mit dem Hüttenwirt der Kellerjoch-Hütte! Dieser Weg ist NUR für erfahrene Bergsteiger mit Ausrüstung.  -  (ca. 5 Std.)

Mit der Gondelbahn zur Bergstation der Spieljochbahn. Von der Bergstation führt der Wanderweg zum Spieljoch – von dort geht es weiter auf dem Weg zur Geolsalm und dann zur Gartalm (1830 m Hochleger). Die Gartalm ist ein Naturjuwel. Kühe und Schafe sind täglich im Weidegebiet. Steinadler, Gämsen, Murmeltiere sowie Schneehasen sind zu beobachten. Die 400-jährige Almhütte zeigt noch Spuren aus der Zeit des Silberabbaues. Bergweg mit Auszeichnung der Tiroler Landesregierung. Ab der Gartalm führt der Weg durch baumloses Gelände bis zum Gamssteinhaus (Loassattel 1683 m) – am Gamssteinhaus vorbei geht es Richtung Maschentalalm – Lamarkalm – und weiter nach Hochfügen. Selbstverständlich kannst Du die Wanderung auch in umgekehrter Richtung von Hochfügen zur Bergstation Spieljochbahn absolvieren. Mit dem kostenlosen Bus nach Hochfügen und mit der Spieljochbahn zurück nach Fügen.

Schwierigkeit: mittelschwierig
Streckenlänge: 10,2 km
Höhenmeter bergab: 595 m
Höhenmeter bergauf: 215 m
Gehzeit: 03:30 h

Von der Bergstation der Spieljochbahn führt der Weg zuerst ein Stück bergab bis zur Einmündung in den Wanderweg zur Geolsalm. Auf dem Wanderweg geht es ohne Steigerung zur Geolsalm (1733 m). Von der Geolsalm führt der Wanderweg bergauf über Almwiesen bis zum Gipfel des Spieljoch (1920 m). Vom Spieljoch zurück zur Bergstation der Spieljochbahn sind es nur mehr wenige Minuten.

Schwierigkeit: mittelschwierig
Streckenlänge: 4,6 km
Höhenmeter bergab: 205 m
Höhenmeter bergauf: 205 m
Gehzeit: 01:30 h

Mit der Gondelbahn zur Bergstation der Spieljochbahn – von dort führt der Weg entlang der Schiabfahrt talauswärts am Speichersee vorbei zur Schihütte und dann entweder den breiten Fahrweg in Richtung Norden oder den Waldweg bergab (schwerer Weg), bis zur Spieljochbahn Mittelstation folgen. Zur Talstation führt der Weg entlang des Talweges an den Trojerhöfen vorbei, wobei von dort wieder, entweder entlang des Forstweges oder in Richtung Jausen Station Sonnberg der Waldweg nach Fügen genommen werden kann.

Schwierigkeit: mittelschwierig
Streckenlänge: 3,6 km
Höhenmeter bergab: 0 m
Höhenmeter bergauf: 560 m
Gehzeit: 02:15 h

Kräuterwanderung

Mit der Spieljochbahn geht es hinauf auf die Bergwiesen auf 1.860 m, wo Bergkräuter wie Schallkraut, Löwenzahn und Gundermann gesammelt werden. Während der Wanderung lernst Du Wissenswertes über diese Kräuter und stellst mit den selbstgepflückten Berg- und Wildkräutern ein Kräutersalz her, welches man als Andenken behalten kann. Eine schöne Bergkräuterwanderung für alle Kräuterliebhaber.

Wander-Guide

Sicher am Berg
  1. Nur fit in die Berge und nicht erst „fit durch die Berge“.
  2. Keine Bergwanderung ohne sorgfältige Tourenplanung.
  3. Für die geplante Tour die richtige Ausrüstung und nichts Unnötiges mitnehmen.
  4. Geeignetes Schuhwerk ist unumgänglich! Nur mit Bergschuhen ins Gelände!
  5. Informationen über die Tour und die Wetterverhältnisse einholen.
  6. Alle zwei Stunden eine Rast einlegen.
  7. Während der Tour ausgiebig trinken und essen.
  8. Niemals den markierten Weg verlassen.
  9. Bei Gefahr oder Wetterverschlechterung die Tour rechtzeitig abbrechen.
  10. Eine Notfallsausrüstung (Erste-Hilfe-Box, Mobiltelefon und Taschenlampe) gehört in jeden Rucksack.

Winterwandern

Rauf auf den Berg!

Die frische Luft in den Lungen spüren, die Berggipfel überblicken und den Schnee unter den Schuhen knirschen hören – Wandern gehört nicht nur im Sommer zum Spieljoch dazu. Von der Bergstation der Spieljochbahn weg erreicht man über einen gemütlichen Winterwanderweg den Gipfel des Spieljochs.